Die Electrolux-Gruppe ist insgesamt in mehr als 150 Märkten vertreten. Mit einer Reihe bekannter Marken ist sie ein wichtiger Anbieter im Bereich der Haushaltsgeräte. Nachhaltigkeit hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Ein Ziel dabei ist, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, wenn es um IT-Produkte geht.

Als Hersteller von Kühlschränken erkannte Electrolux bereits in den späten 1980er Jahren, dass Umweltfragen ein wichtiges Thema waren, als die Gesetzgebung den Einsatz von Freon verbot, um die Ozonschicht des Planeten zu schützen. Der Umfang des Nachhaltigkeitsengagements des Unternehmens hat sich seither deutlich erweitert. Elektrolux hat bereits in den 90er Jahren mit der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten begonnen und es wurde im Jahr 2014 zudem ein neues Nachhaltigkeits-Framework entwickelt.

“Wir haben alle unsere Geschäftsfelder analysiert, um herauszufinden, welche Bereiche zu priorisieren sind und wo wir den größten Einfluss in Sachen Nachhaltigkeit haben könnten. Das Ergebnis war ein Framework mit neun Versprechen für unser Nachhaltigkeitsengagement mit dem Titel ‘For the Better'”, sagt Helena Babelon, Head of IT Sustainability & Continuous Improvement, Electrolux Group.

Strategische IT-Beschaffung treibt nachhaltige Entwicklung voran

Helena Babelon erkannte die Möglichkeit, die IT in die Nachhaltigkeitsagenda miteinzubeziehen. Zuvor hatte sie sich mit der Digitalisierung von Nachhaltigkeitsberichten des Unternehmens beschäftigt und Tools entwickelt, die die Datenerfassung in Fabriken, Lagern und der Logistik ermöglichen. Sie stellte fest, dass verantwortungsbewusste IT-Beschaffung ein effizientes Mittel sein würden, um Umweltbelastungen zu reduzieren und fairere Arbeitsbedingungen in Fabriken sicherzustellen.

Im ersten Schritt wurden die IT-Bereiche identifiziert, die das größte Verbesserungspotenzial aufwiesen. In der Folge setzte sich ihr Team mit dem Beschaffungsteam in Verbindung, um die entsprechenden Kriterien bei der Beschaffung festzulegen.

“Unser Unternehmen hat beim Kauf von IT-Produkten mehrere Aspekte zu berücksichtigen. Durch die funktionsübergreifende Zusammenarbeit können wir die Nachhaltigkeitsaspekte in den Entscheidungsprozess miteinbeziehen und von Anfang an richtig gestalten”, sagt Helena Babelon.

Der Erfolg bei der nachhaltigen Beschaffung von IT-Produkten ist laut Helena Babelon eine Herausforderung: “Es fehlen globale Vorschriften und Richtlinien, und es gibt keinen klaren Handlungsrahmen, dem wir folgen können.”

Welche Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit stehen für Electrolux im Vordergrund bei der Beschaffung von IT-Produkten?

“Es gibt eine Reihe von Dingen, die sowohl soziale wie auch ökologische Nachhaltigkeit betreffen”, erklärt Helena Babelon. “Wir wollen weniger Ressourcen verbrauchen, vor allem beim Strom. Beim Leasen unserer IT-Ausrüstung verlangen wir, dass der Lieferant die IT-Produkte nach Möglichkeit wiederverwendet. Auch soziale Anforderungen sind wichtig für uns – sie wurden auch schon früher in die Verträge bei der IT-Beschaffung mitaufgenommen. Wir stellen zudem sicher, dass wir das Recht haben, detaillierte Produktinformationen zu erhalten, die es uns ermöglichen, interne Ziele zu verfolgen.”

Um die richtigen Prioritäten bei der Beschaffung zu identifizieren, nutzten Helena Babelon und ihre Kollegen das Corporate Sustainability Framework von Electrolux. Damit sind sie in der Lage die Anforderungen an eine nachhaltige IT zu definieren, die nun in den IT Master Services Agreement mitaufgenommen wurden. Um einen besseren Einblick in Nachhhaltigkeitsthemen zu gewinnen und weitere Denkanstöße zu erhalten, setzten sie sich mit Kollegen anderer Organisationen in Verbindung. Die Unternehmensführung unterstütze sie bei ihrem Bestreben, was laut Helena Babelon ein wesentlicher Erfolgsfaktor sei.

Helena Babelon, Head of IT Sustainability & Continuous Improvement at Electrolux Group

Obwohl Electrolux als Unternehmen über viel Erfahrung bei der Formulierung von Kriterien für die eigene Lieferkette verfügt, wurde die Entscheidung getroffen, TCO Certified bei der Beschaffung von IT-Produkten wie Notebooks, Desktop- und -All-in-One-PCs, Tablets und Monitoren einzusetzen.

Warum haben Sie sich für TCO Certified entschieden?

“TCO Certified ist eine umfassende und weltweite Zertifizierung, die für IT-Produkte zur Verfügung steht. Electrolux kann sich im Kontakt mit Anbietern von IT-Geräten auf TCO Certified verlassen”, sagt Helena Babelon.

TCO Certified beinhaltet Kriterien, die beispielsweise Verantwortung und Transparenz in der Lieferkette fördern und Beschaffungsorganisationen dabei unterstützen, einen Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung zu leisten. Die Kriterien zielen auch darauf ab, die Verwendung gefährlicher Stoffe in IT-Produkten zu reduzieren oder in Gänze darauf zu verzichten. Ziel ist es, sie durch sicherere Alternativen zu ersetzen, die Lebensdauer von IT-Produkten zu verlängern sowie Wiederverwendung und Recycling zu ermöglichen, was der Kreislaufwirtschaft zugute kommt.

Jedes Jahr verbringen unabhängige Prüfer mehr als 150.000 Stunden damit, zu beurteilen, ob Produkte und Fertigungsstätten die Kriterien von TCO Certified erfüllen, und um sicherzustellen, dass etwaige Verstöße umgehend behoben werden.

“Für uns ist es ein großer Vorteil, TCO Certified zu verwenden. Denn es wäre für uns bei Electrolux äußerst schwierig, die Arbeit, die TCO Development leistet, in Eigenregie zu bewerkstelligen. Die Zertifizierung beinhaltet eine unabhängige Verifizierung, die für ein vertrauenswürdiges Ergebnis entscheidend ist.”

Electrolux stellt jährlich für fast 30.000 Mitarbeiter IT-Produkte zur Verfügung. Das Unternehmen hat erkannt, dass es die Entwicklung in Sachen Nachhaltigkeit durch die Festlegung der passenden Kriterien bei der Beschaffung vorantreiben kann. Nach der ersten Beschaffung von Computern, die im Einklang mit den neuen Kriterien erfolgte, freute sich Helena Babelon darüber, dass alle der gekauften Produkte nach TCO Certified zertifiziert waren.

“TCO Certified macht den Beschaffungsprozess deutlich effizienter und hilft uns dabei, Kriterien unkompliziert festzulegen. Wir können einfach die Frage stellen: Ist das Produkt zertifiziert? Und sofern die Antwort nein lautet, fragen wir, wann das der Fall sein wird.”

Eine Gelegenheit, Veränderungen voranzutreiben

Electrolux hat sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2025 eine Reihe von Nachhaltigkeitszielen zu erreichen. Dazu zählen unter anderem die Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch das operativen Geschäft um 80 Prozent und bei Produkten um 25 Prozent im verglichen mit 2015. Helena Babelon engagiert sich sehr für Nachhaltigkeitsfragen und findet, dass die Entwicklung nachhaltigerer IT-Lösungen auch auf persönlicher Ebene zufriedenstellend vorangetrieben wird.

“Ich denke oft darüber nach, was ich selbst zu einer nachhaltigeren Welt beitragen kann. Ich kann als Privatperson einige Dinge tun, aber wenn ich Veränderungen in einer großen Organisation wie Electrolux bewirken kann, kann ich damit weitaus mehr bewirken.

Helena Babelons Tipps für den Erfolg bei der nachhaltigen IT-Beschaffung

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Unternehmensführung unterstützt. Denn diese Unterstützung ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.
  2. Beschäftigen Sie engagierte Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen, die mit nachhaltiger Beschaffung arbeiten.
  3. Finden Sie Wege, um die unabhängige Überprüfung der Einhaltung Ihrer Nachhaltigkeitskriterien sicherzustellen. Dies ist für ein vertrauenswürdiges Ergebnis entscheidend. Stellen Sie zudem sicher, dass dieser Aspekt in der Zertifizierung enthalten ist, wenn Sie selbst nicht über die Ressourcen verfügen, diese Überprüfung vorzunehmen.
  4. Beziehen Sie die Nachhaltigkeitsanforderungen an IT-Produkte bereits zu Beginn des Beschaffungsprozesses mit ein.
  5. Mit Aufklärung und Sensibilisierung zum Thema Nachhaltigkeit für die eigenen Mitarbeiter – über verschiedene Kanäle hinweg – sorgen Sie dafür, dass alle Angestellten im Unternehmen ein Verständnis für Nachhaltigkeit in ihrem Verantwortungsbereich entwickeln und aktiv zur Entwicklung bei der Nachhaltigkeit beitragen.
  6. Geben Sie nicht auf! Indem Sie Kriterien festlegen, die anspruchsvoll aber erreichbar sind und Ihre Ziele schrittweise steigern, können Sie dazu beitragen, eine positive Entwicklung zu fördern.

Beginnen Sie mit einer nachhaltigen Beschaffung!

Möchten Sie wissen, wie TCO Certified Ihnen dabei helfen kann, nachhaltigere IT-Produkte einfacher und effizienter zu beschaffen? Schreiben Sie uns unter: purchasing@tcodevelopment.com.
Erfahren Sie mehr: Guide to sustainable IT purchasing with TCO Certified.

Über die Electrolux-Gruppe

  • Ein weltweit tätiges Unternehmen, das in mehr als 150 Märkten präsent ist.
  • Zu den Produkten gehören Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Staubsauger und Klimaanlagen für den privaten und gewerblichen Gebrauch.
  • Zu den Marken gehören Electrolux, AEG, Anova, Frigidaire, Westinghouse, Zanussi und weitere.
  • Das Unternehmen wurde 1919 gegründet.