Kürzere Produktzyklen für Tablets und Smartphones schaffen Nachhaltigkeitsprobleme

Sie sind hier://Kürzere Produktzyklen für Tablets und Smartphones schaffen Nachhaltigkeitsprobleme

Kürzere Produktzyklen für Tablets und Smartphones schaffen Nachhaltigkeitsprobleme

Der Kauf neuer Tablets oder Smartphones verlockend, aber welche Nachhaltigkeitsrisiken haben die immer kürzeren Lebenszyklen der neuen mobilen Produkte?Sicherlich mag es verlockend sein, seine Tablets oder Smartphones gegen das neueste Modell auszutauschen. Neue interessante Funktionen sind verlockend und sie sind billiger als ein neuer Computer. Darum ist es nicht verwunderlich, dass aktuelle Zahlen zeigen, dass diese Produkttypen wesentlich schneller ausgetauscht werden als traditionelle Computerausrüstung. Aber welche Nachhaltigkeitsrisiken sind mit diesen Uppgrades verbunden?

Zunächst einige Fakten:

  • Die Anzahl verkaufter Smartphones wird sich in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich verdoppeln (Green Tablet and Handset Report, 2012, Juniper Research).
  • Die Zeit zwischen neuen Produkteinführungen hat sich bei einigen der größten Herstellern in den letzten fünf Jahren um 66 % verkürzt. (Glen Yeung, Analytiker bei Citi)
  • In Großbritannien beträgt die durchschnittliche Lebensdauer eines Smartphones ca. 29 Monate. In den USA liegt diese Ziffer bei nur 18 Monaten.
  • Der Recyclinggrad für unsere neuen mobilen Produkte ist von allen größeren Elektronikprodukten am niedrigsten.

Warum ist das ein Nachhaltigkeitsproblem?
Der immer schnellere Austausch unserer Produkte bedeutet eine verstärkte Nutzung von Rohstoffen und Energie für die Herstellung neuer Tablets und Smartphones. Darüber hinaus führt der Preisdruck bei diesen Produkten zu hohen Anforderungen an die Kosteneinsparung bei der Herstellung, was wiederum das Risiko schlechter Arbeitsbedingungen in den Fabriken erhöht, in denen Tablets und Smartphones hergestellt werden.

Der Trend zu kürzeren Produktlebenszyklen bedeutet auch, dass oftmals voll funktionstüchtige Produkte weggeworfen anstatt widerverwendet oder recycelt zu werden, was die Menge des Elektronikschrotts wachsen lässt. Durch das Wegwerfen von Elektronik erhöhen wir das Risiko, dass gefährliche Stoffe in die Natur gelangen. Darüber hinaus gibt es einen verstärkten Export gefährlicher Abfälle in Entwicklungsländer.

Sie können etwas bewirken!
Für Einkäufer kann es eine Herausforderung sein, zweimal über ein Produktuppgrade nachzudenken. Gleichzeitig ist dies aber auch eine Nachhaltigkeitsfrage. Darum haben wir einige Ratschläge zusammengestellt:

  • Verlängern der Lebensdauer. Manchmal kann die Lebensdauer eines vorhandenen Produkts durch Reparatur oder Softwareuppgrades verlängert werden.
  • Wiederverwendung. Anstatt ein älteres Produkt einfach nur auszusortieren lassen sich verschiedene Dienste nutzen, die Altelektronik zur Aufarbeitung und Wiederverwendung sammeln.
  • Recycling. Wird ein neues Produkt gekauft, sollte darauf geachtet werden, dass das alte korrekt recycelt wird. Oft bietet der Hersteller die Rücknahme des Produkts zum Recycling an.

Beim Kauf neuer Smartphones oder Tablets sollten Sie Geräte wählen, die nach der neuesten Version von TCO Certified zertifiziert sind. Auf diese Weise erhalten Sie ein Produkt, dass während seiner gesamten Lebensdauer Nachhaltigkeitskriterien erfüllt und tragen gleichzeitig dazu bei, den Strom weggeworfener oder in Entwicklungsländern abgeladener Produkte zu verringern.

Die Kriterien für TCO Certified tragen zu einer Verringerung der Risiken aus einer Nachhaltigkeitsperspektive bei. Alle nach TCO Certified zertifizierte Tablets oder Smartphones erfüllt folgende Anforderungen:

  • Soziale Verantwortung in der Produktion
  • Alternativen zur Verlängerung der Lebensdauer des Produkts.
  • Rücknahmeprogramm des Herstellers für Altprodukte
  • Das Produkt muss für das Recycling vorbereitet sein.

/ Maria Sjölund, Support Sustainable IT Procurement, TCO Development

2017-03-06T09:41:18+00:00 7 February, 2014|Categories: Neuheiten|Tags: , , |